Christa Holtei

27.09.2016 | Christa Holtei


Autorenlesung mit
CHRISTA HOLTEI

Dienstag, 27.09.2016
19.30 Uhr

Das Spiel der Täuschung. Düsseldorf 1834

Über zwei Jahre hat die gebürtige Düsseldorferin Christa Holtei an ihrem neuen Buch geschrieben und weitere dreieinhalb Jahre intensiv zur Düsseldorfer Malerschule recherchiert.
Herausgekommen ist ein unterhaltsamer Roman, der mit viel Liebe zum Detail eine große Epoche lebendig werden lässt.

Düsseldorf im Jahr 1834. In der Stadt am Rhein geht es beschaulich zu, doch kulturell überschlagen sich die Ereignisse. Wilhelm Schadow und seine Malerschüler arbeiten in der Akademie im alten Stadtschloss, Felix Mendelssohn Bartholdy leitet Chor und Orchester des Vereins für Tonkunst und Karl Immermann verhilft dem Theater zu neuem Glanz.
In dieser Gesellschaft fühlt sich auch der einfache Malerschüler Clemens Papenstiel wohl, der im Geheimen unsterblich in die reiche Kaufmannstochter Emma Hartmann verliebt ist. Auch sie ist eine begabte Malerin und wünscht sich nichts sehnlicher, als in der Akademie zu studieren, was ihr als Frau jedoch verwehrt bleibt. Als der geheimnisvolle Kunsthändler Louis de Boer in die Stadt kommt, ist es um Emma geschehen: In ihm sieht sie ihre Chance, endlich als Malerin anerkannt zu werden und unterliegt seinem zwielichtigen Charme – mit fatalen Folgen.

Mit Elementen aus Briefen, Tagebüchern und Zeitzeugenberichten beschwört Christa Holtei ein ebenso realistisches wie farbenprächtiges Bild des alten Düsseldorf herauf und zeigt, wie Schadow, Immermann und Mendelssohn die Kunstszene der einstigen Provinzstadt beflügelten.

Eintritt frei.